Keine Angst vor der ersten Steuererklärung

Jeder hat schon einmal davon gehört. Es ist ein großes, wissbegieriges Monster aus zahllosen Fragebögen, Anträgen und Belegen – die Steuererklärung. Sicher fragst du dich: Muss ich die unbedingt machen? Was bringt sie mir denn überhaupt?

Die Antwort lautet: Bares Geld! Denn mithilfe der Steuererklärung erhältst du zu viel gezahlte Steuern zurück. Wie das geht, verraten wir dir jetzt.

Wie zähme ich das Steuermonster?

Als Arbeitnehmer bist du in Deutschland in der Regel dazu verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben, insbesondere wenn du Einkünfte aus mehreren Quellen beziehst (z.B. Nebeneinkünfte, Lohnersatzleistungen). Du kannst aber auch freiwillig eine Steuerklärung einreichen und das wird in 9 von 10 Fällen mit Steuerrückzahlungen belohnt.

Eine Steuererklärung ist im Grunde eine schriftliche Mitteilung an dein zuständiges Finanzamt, im dem du deine jährlichen Einkünfte und Aufwendungen angibst. Anhand dieser wird errechnet wie hoch die Steuern sind, die du zahlen musst. Falls du bereits zu viele Steuern gezahlt hast, erhältst du dieses Geld zurück.

Wie kann ich Steuern sparen?

Du solltest möglichst schon zu Beginn des Jahres Rechnungen und Belege sammeln und ordnen, die bei deiner Steuererklärung wichtig sein könnten. Damit sparst du später Zeit und verlierst nicht den Überblick.

In deiner Steuererklärung kannst du Ausgaben für Medikamente, Spenden oder Versicherungsbeiträge geltend machen. Auch Kosten für Weiterbildungen, Bewerbungen oder die tägliche Fahrt zur Arbeit – so genannte Werbungskosten – können von der Steuer abgesetzt werden.

Werbungskosten im Umfang von 1.000 Euro stehen jedem Arbeitnehmer jährlich zu. Dabei kommt es nicht darauf an, wie viele Wochen oder Monate du innerhalb eines Jahres gearbeitet hast.

Die gesammelten Belege reichst du mit deiner Steuererklärung beim Finanzamt ein und erhältst daraufhin postalisch einen Steuerbescheid mit der Höhe deiner zu zahlenden Steuern bzw. der Summe, die du zurückerhältst.

Freiwillige Steuererklärungen kannst du übrigens bis zu vier Jahren nachreichen.

Alle Informationen zur ersten Steuererklärung findest du auf passenden Webseiten, bei einem Steuerberater oder bei deinem zuständigen Finanzamt.

Viel Spaß beim Sparen. Es lohnt sich!

Michael Walser